Die ‚Novel Coronavirus‘ Pandemie und die Grenzen von Open Science

Deutsche Übersetzung von Novel coronavirus pandemic and the limits of open science (8. April 2020).

Am 30. Januar 2019 erklärte die WHO einen ‚Global Health Emergency‘ basierend auf Hinweisen auf ein Virus, das sich schnell verbreitet. Das Coronavirus aus der SARS-Familie (Sars-CoV-2, und die Krankheit Covid-19). Die Beweise, mit denen die WHO diesen Notfall erklärte, stammten fast ausschließlich aus chinesischen Daten.

Die chinesischen Daten zeigten im Januar eine alarmierende Ausbreitungsrate, wie in Abbildung 1 dargestellt. Ohne die chinesischen Daten hätte die WHO wenig Anlass zur Sorge gehabt, da in allen anderen Ländern zusammen kaum 90 Fälle bekannt waren und kein einziger Todesfall.

Abbildung 1. Die Verbreitung von Covid-19, die zur Notstandserklärung der WHO am 30. Januar führte. Johns Hopkins Daten.

Anfang Januar ergriff die chinesische Regierung Maßnahmen, um Nachrichten und Daten1 im Zusammenhang mit dem Virus zu blockieren. Trotzdem gelang es chinesischen Wissenschaftler*innen, offenen wissenschaftlichen Praktiken zu folgen, einschließlich des Teilens partiell-genetischer Sequenzdaten mit der Welt. Dies ermöglichte der WHO, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, und befähigte  Wissenschaftler*innen in Deutschland, Tests zur Identifizierung des ,novel Coronavirus‘ zu entwickeln. Das deutsche Team veröffentlichte seine Methoden am 13. Januar auf der WHO-Website. Technologie und globale Kommunikation haben sich zu einem Punkt entwickelt, an dem Regierungen den freien Informationsfluss verlangsamen, aber nicht stoppen können.

Die gemeinsame Nutzung aller Daten und Erkenntnisse ist die beste Form der Wissenschaft, wird aber nicht immer praktiziert. Die Open Science Movement hat das Ziel, dies zu ändern. Wenn jeder auf der Welt gleichermaßen Zugang zu Theorie, Methoden, Daten und Ergebnissen aller anderen wissenschaftlichen Forschung hat, steigen Qualität und Effizienz exponentiell an. Dies zeigt sich in den offenen wissenschaftlichen Praktiken hinter dem globalen Kampf gegen Covid-19, die Leben retten und retten werden, möglicherweise Millionen von Leben.

Abbildung 2 ist eine Simulation, die vorhersagt, wie viele Menschen in einem bestimmten Land als Ergebnis des Zeitpunkts der staatlichen Intervention an dem Virus sterben würden. Intervention heißt wann die Regierungen die von der WHO empfohlenen Vorgehensweisen befolgen, wie z. B.: Anweisungen für den Aufenthalt zu Hause, Durchführung umfassender Tests und Quarantäne für diejenigen, die positiv auf das Virus getestet wurden und die, mit denen sie in Kontakt waren. “Tag 0” in Abbildung 2 ist der Moment, in dem mindestens 3 symptomatische Fälle pro Million Menschen auftreten, normalerweise etwa 2 Monate nach dem ersten Fall in einem Land, aber natürlich viel schneller, wenn mehrere Fälle gleichzeitig auftreten.

Abbildung 2. Die Auswirkungen staatlicher Interventionen auf die Reduzierung der Todesfälle durch Covid-19. Quelle: Gabriel Goh, und eigene Berechnungen des Autors (* vorhergesagte Todesfälle)

Der Leser sollte bedenken, dass Abbildung 2 eine vereinfachte Simulation ist. Die Realität ist äußerst komplex. Insbesondere gehen die Regierungen nicht an einem Tag vom normalen Betrieb zur vollständigen Stilllegung der Gesellschaft über, dies geschieht normalerweise schrittweise. Diese Simulation basiert jedoch auf den bekanntesten Modellen der prädiktiven Epidemiologie und zeigt, wie selbst ein Tag der Unentschlossenheit Tausende von Menschenleben kosten kann.

Als Reaktion auf diesen Ausbruch in China und das rasche Auftreten von Covid-19 weltweit folgte Südkorea den standardisierten „Emergency Operating Procedures“ der WHO. Das heißt: möglichst viele Personen testen, alle Fälle isolieren, Reisen und Versammlungen beschränken, nicht notwendige Geschäfte schließen. Das Virus war eingedämmt und nur 200 Menschen starben. Natürlich haben frühere Virusausbrüche in Südkorea die Bereitschaft verbessert. Ebenso war Deutschland gut vorbereitet, weil es schnell Tests entwickelt hatte  und weil es aus den Erfahrungen Italiens als Europas „Ground Zero“ gelernt hatte.

Grob gesagt hat Italien um den 15. Februar herum die Schwelle für „Tag 0“ in Abbildung 2 überschritten. Als Land war es am wenigsten vorbereitet, weil es das erste in Europa war und ein Ort ist, zu dem Menschen aus der ganzen Welt als Touristen, wenn nicht als Fußballfans, strömen. Somit ist der Fall Italiens keine Geschichte eines großen Versagens der Regierung, auch da es Gründe gab, dem chinesischen Fall misstrauisch gegenüberzustehen.

Die Schwelle für “Tag 0” lag in Deutschland um den 2. März herum, und “Tag 0” war um den 8. März herum in New York, zumindest auf dem Papier. New York begann jedoch erst am 1. März mit dem erfolgreichen Testen von Personen, da die Anfang Februar veröffentlichten CDC-eigenen Testkits fehlschlugen. ‘Tag 0’ in New York war wahrscheinlich Mitte Februar oder früher. Dennoch hätte New York aus „pandemischer Sicht“ noch viel Zeit gehabt, Maßnahmen zu ergreifen. Der Rest der Welt hatte seit Ende Januar, dank des offenen Datenaustauschs auf der WHO-Website, genaue Tests durchgeführt. Dies geschah jedoch weder in New York noch in den USA als Ganzes. So wurde New York völlig unvorbereitet getroffen, aber nicht, weil das Virus überraschend aufgetaucht  war.

In Kombination mit den Daten aus China, Südkorea und mehreren anderen Ländern erklärte die WHO am 12. März, dass der globale Notfall nun eine „Global Pandemic“ sei. New York hatte den Ausnahmezustand verhängt, aber erst ab dem 20. März Anordnungen für den Aufenthalt zu Hause erteilt. Erst eine Woche später wurden die meisten Schulen geschlossen und die Polizei autorisiert, diese Anweisungen durchzusetzen (der blaue Pfeil um „Tag 31“ in Abbildung 2). Trotz massiver offener wissenschaftlicher Bemühungen, die durch die WHO kanalisiert wurden, haben New York und ein Großteil der USA offensichtliche wissenschaftliche Beweise und Vorhersagen einfach nicht beachtet. Dies ist umso schockierender, als Seattle und nicht New York in den USA „Ground Zero“ war. Der gesamte Bundesstaat Washington hatte frühzeitig und erfolgreich Sofortmaßnahmen ergriffen.

Die Überprüfung des Versagens von Ländern, Staaten oder Städten, vor oder am 30. Januar (globaler Notfall) oder 12. März (Pandemie) sofort drastische Notfallmaßnahmen zu ergreifen, ist nicht Gegenstand dieses Blogposts. Dank Open Science Praktiken, der WHO und mehrerer Partnerorganisationen und Websites hatte die Welt Zugang zu denselben Daten und Kenntnissen darüber, wie man auf das Virus testet.

Die Botschaft, die ich vermitteln möchte, ist, dass Open Science nicht ausreicht. Ihre Grenzen liegen in den Regierungen. In vielen Ländern hat die Wissenschaft wenig Platz in der Entscheidungsfindung der Regierung. Dies ist vielleicht in einem dysfunktionalen autoritären Regime verständlich, in dem fast alle politischen Entscheidungen getroffen werden, um die Macht aufrechtzuerhalten und zu konzentrieren. Dies ist sicherlich ein Grund dafür, dass die schlimmsten Schrecken des Virus in Afrika südlich der Sahara und in Zentralasien noch bevorstehen. Aber es ist schockierend in Demokratien, in denen es eine Schar von Wissenschaftler*innen und Agenturen gibt, die die Regierung dabei beaufsichtigen und beraten sollen, was zu tun ist, um ihre Bevölkerung zu schützen.

Die Vereinigten Staaten hatten reichlich Informationen darüber, dass sich Covid-19 in den USA befand und sich schnell verbreitete, wie man wirksame Tests entwirft und was genau zu tun ist, um die Ausbreitung des Virus und die Zahl der Todesopfer zu verringern, Monate vor dem Ergreifen größerer Maßnahmen – dieselben Informationen, die der Staat Washington zur Eindämmung der Ausbreitung nutzte. Aber diese wissenschaftlichen Informationen, die in einem Umfang und einer Geschwindigkeit geteilt wurden, die in der Weltgeschichte noch nie zuvor gesehen wurden, reichten einfach nicht aus.

Die Open Science Movement hat ethische Grundsätze, die ihrem offenen Zugang, den offenen Daten, den offenen Methoden und Empfehlungen zum Austausch von zugrunde liegen. Es ist nicht nur so, dass offene wissenschaftliche Praktiken die Wissenschaft zuverlässiger und effektiver machen. Sie fördern soziale Gerechtigkeit oder wissenschaftliche Gerechtigkeit, wenn Sie so wollen. Wenn jede*r Wissenschaftler*in auf der Welt auf alle Informationen zugreifen kann, über die jede*r andere Wissenschaftler*in auf der Welt verfügt, besteht wissenschaftliche Gleichheit. Während reiche Universitäten Elsevier boykottieren, können sich ärmere Universitäten nicht einmal ein Abonnement leisten. Open Access würde also der Welt eine globale Nord-Süd und eine dotierte vs. nicht dotierte Universitätsgleichheit bringen. Aber es kann denjenigen, die potenzielle Virusopfer sind, keine Gerechtigkeit bringen.

Im Fall der Covid-19-Pandemie schien die offene Wissenschaft zunächst das Gezänke und die Tiraden der Regierungen zu untergraben, konnte aber nur an der Tür klingeln. Einige Regierungen weigerten sich einfach, die Tür zu öffnen und Maßnahmen zu ergreifen. Dies wirft die Frage auf, ob die Open Science Bewegung politische Handlungsprinzipien verabschieden muss, die über Maßnahmen zur Förderung von Transparenz und Reproduzierbarkeit hinausgehen. Muss die Open Science Bewegung die Regierungen dazu drängen, administrative, wenn nicht verfassungsrechtliche Verfahren einzuführen, die die Regierungen bei einer Naturkatastrophe oder einem Notfall wie einem Hurrikan oder einer Pandemie den Wissenschaftler*innen gegenüber rechenschaftspflichtig machen?

Ich sage ja aus ethischer Sicht. Aber es ist nicht so einfach. Sobald wir anfangen, Dinge wie Verfahrensreformen voranzutreiben, werden tiefsitzende Sonderinteressen einbezogen und es wird hässlich. Als Wissenschaftler*innen sind wir wahrscheinlich nicht für Schlammschlachten und politisches Manövrieren geeignet. Ganz zu schweigen davon, dass wir umso weniger Zeit für die Wissenschaft haben, je mehr Zeit wir für Lobbying aufwenden. Einige von uns haben die Fähigkeit, die Bewegung zu führen und Regierungen zu beeinflussen, aber die meisten von uns sind schlecht gerüstet, um die Mächte zu bekämpfen, die hinter der Politik stehen.

Das wirft die Frage nach dem Endspiel auf: Reicht es aus, den Regierungen die richtigen Antworten zu geben, auch wenn sie sie ignorieren? Haben wir unsere Pflicht als Wissenschaftler*innen erfüllt, wenn wir nur vor der Haustür auftauchen und Regierungsbeamte entscheiden lassen, ob wir eintreten dürfen?

1 Der ursprüngliche Nachrichtenartikel wurde von der Website der chinesischen Nachrichtenagenturen gelöscht, kann aber im Internet Archive gefunden werden.

2 Quelle: Goh, Gabriel. „COVID Epidemic Calculator“. Tag 0 ist mindestens 3 symptomatische Fälle pro Million Menschen, was bedeutet, dass aufgrund der Inkubationszeit möglicherweise Hunderte infiziert sind. Für Vorhersagen verwendete Parameter: 106 mio. Bevölkerung, ein einziger Erstfall, Ansteckungsgefahr pro Person von 2,2, Übertragungsrate 0,73, Inkubationszeit 5,2 Tage und Sterblichkeitsrate 2%.

Ein Hinweis von mir: Ich habe versucht, die empirischen Beweise und den historischen Zeitplan so genau wie möglich zu erfassen, aber alle Fehler in diesem Blog-Beitrag sind meine eigenen. Ich bin dankbar für die Kommentare von Lisa Heukamp.


Published by

Nate Breznau

Social science. Open science. Science science. Asking the right questions and applying the right methods to answer them in a reproducible manner. Ideally. Postdoc at the University of Bremen. Principal Investigator - "The Reciprocal Relationship of Public Opinion and Social Policy". Researcher - "The Global Dynamics of Social Policy". (SFB 1342) Freieswissen Fellow. BITSS Catalyst.

One thought on “Die ‚Novel Coronavirus‘ Pandemie und die Grenzen von Open Science”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.